Wie geht´s

Zu Beginn einer kinesiologischen Sitzung wird anhand der individuellen Ausgangssituation des Klienten und des jeweiligen Veränderungswunsches ein positives Ziel formuliert, das Gegenstand der Sitzung ist.

Anhand des Muskeltests, bei dem ein sanfter Druck auf einen bestimmten Muskel ausgeübt wird, wird festgestellt, ob und wo eine „Unterenergie“ aufgrund einer belastenden Situation vorliegt. Durch diese Methode, hat man ein körpereigenes „Feedbacksystem“ und somit wird der Muskeltest auch gerne als „Sprachrohr“ des Körpers und der Seele bezeichnet. Der kinesiologische Muskeltest ist das Handwerkszeug des Kinesiologen, welches uns durch die gesamte Sitzung begleitet.

Ungleichgewichte können mit sogenannten „Balancen“ korrigiert und Blockaden gelöst werden, immer mit dem Ziel, die Selbst-heilungskräfte von Körper, Geist und Seele zu aktivieren, um zurück zur eigenen Mitte zu finden.

Muskeltest

Der Muskeltest ist ein sanfter Druck z.B. auf den Unterarm, um Reaktionen in einem ausgewählten Muskel auszulösen. Auf Fragen reagiert dieser Muskel entweder mit einer nachgebenden Bewegung oder standhaltenden Position.

Dieses Testen auf „Ein- oder Abschalten“ist das Feedback-Instrument, um das Wissen des Zellgedächtnisses zu befragen.

Im Gehirn laufen Steuerungsprozesse zeitgleich mit der Verarbeitung von Emotionen ab. So werden alle Erfahrungen gespeichert und bilden bewusste und unbewusste Programmierungen. Stressbelastungen im System führen zu abschaltenden Muskelreaktionen. So weist der Muskeltest auf energetisches Ungleichgewicht in verschiedenen Funktionsbereichen hin. Dies verschafft uns einen Zugang zum ganzheitlichen System von Körper-Seele-Geist.