Kinesiologie

Kinesiologie Übung Stirn-Hinterkopf halten

Kinesiologie ist die Lehre der Bewegung auf allen Ebenen - Körper, Seele und Geist.

 

Indem wir in allen Ebenen Bewegung hineinbringen, können wir möglicherweise vorhandene Blockaden, die das freie Fließen der Lebensenergie behindern oftmals lösen. Durch den freien Fluss der Energie können die Selbstheilungskräfte wieder ungehindert wirken. Somit erreichen wir eine vorbeugende und präventive Wirkung.

 

Kinesiologie ist eine sanfte Methode Veränderungen in allen Lebensbereichen herbeizuführen. Sie legt ihren Fokus auf die Entwicklung der eigenen Potentiale, die Selbstverwirklichung und Erweiterung der eigenen Wahlmöglichkeiten.

Eine kinesiologische Sitzung ist sehr individuell auf den Klienten ausgerichtet. Daher ist Kinesiologie eine Chance, etwas in seinem Leben zu verändern, unabhängig von Alter, Geschlecht und Gesundheitszustand.

 

Kinesiologie eignet sich hervorragend um zum Beispiel:

  • Stress im Berufs- und Privatleben abzubauen
  • Konzentrations- und Lernfähigkeit zu verbessern (Brain-Gym®)
  • Klarheit im Leben zu schaffen und Blockaden zu lösen
  • Belastbarkeit und Wohlbefinden zu steigern
  • Beziehungen mit Eltern, Familie, Partner oder Kollegen zu klären
  • Hilfestellung bei wichtigen Lebensentscheidungen zu erhalten

 

Kinesiologie wird begleitend eingesetzt, stellt keinen Ersatz für eine psychotherapeutische oder medizinische Behandlung dar.

Kinesiologie arbeitet nicht am Symptom, sondern am auftretenden Stress. Sie kann heilkundliche Behandlungen bei Ärzten oder Therapeuten ergänzen. Es werden innerhalb einer Beratung weder Diagnosen noch Verschreibungen vorgenommen und keine spezifischen Krankheiten behandelt. Der Klient handelt zu jeder Zeit auf eigene Verantwortung.

Wasser

Wasser spielt in den Sitzungen eine bedeutende Rolle, da ein System mit Wassermangel die elektrochemischen Botschaften zwischen Nerven und Muskeln nur schlecht weiterleiten kann. Zu Beginn jeder Sitzung wird daher ein Wassertest durchgeführt, um die elektrische Energie, welche für einen Muskeltest notwendig ist, mittels klaren Wassers aktivieren zu können.

Der menschliche Körper besteht etwa zu 70 Prozent aus Wasser. Regelmäßiges Trinken ist wichtig, um unsere Flüssigkeitsspeicher wieder aufzufüllen.

 

Allgemein bekannt ist, dass Wasser unseren Körper von Schlacken reinigt. Wasser sammelt giftige Abfallstoffe aus verschiedenen Körperteilen und transportiert sie zu Leber und Nieren, damit sie ausgeschieden werden können.

 

Wasser ist das Hauptlösungsmittel für alle Nahrungsmittel, für Vitamine und Mineralien. Es dient dazu, die Nahrung in kleinere Bestandteile zu zerlegen, diese zu verstoffwechseln, aufzu-nehmen und auszuscheiden.

Es ist der Träger unseres Blutes und versorgt jeden Winkel unseres Körpers mit Nährstoffen und mit Sauerstoff. Wasser ist auch der Grundstoff in unseren Zellen.

 

Weniger bekannt ist jedoch, dass Wasser auch verantwortlich für die Weiterleitung von Nervenreizen ist. Die Verarbeitung sensorischer Reize zwischen den Synapsen erfolgt über positiv und negativ geladene Ionen, die über das Wasser zwischen den Synapsen weitergeleitet werden. Wasser ist somit der Träger von elektrischer Ladung und somit verantwortlich für das, was wir fühlen. Wasser hat damit auch einen wesentlichen Einfluss auf unsere Psyche, denn es hilft, Stressimpulse weiterzuleiten und zu verarbeiten.

 

Aber Wasser kann noch mehr: Wasser liefert die Kraft und die elektrische Energie für alle Gehirnfunktionen, insbesondere für das Denken. In Stresssituationen hilft es uns, den Überblick zu bewahren und auch weiterhin in unserem Vorderhirn zu denken, das allein den Überblick hat. Wasser steigert die Arbeits- und Leistungsfähigkeit, indem es die Aufmerksamkeitsspanne verlängert.

 

Dies kann man leicht mit Hilfe des kinesiologischen Muskeltests sichtbar machen. Wenn man dem Körper einen leichten Stressimpuls zufügt und ganz sanft an den Haaren des Klienten zieht, dann testet der Indikatormuskel bei Wassermangel schwach. Dies bedeutet, dass man die Armmuskeln nicht halten kann, wenn man zu wenig getrunken hat und man sanft an seinen Haaren zieht.

 

Bei diesem kinesiologischen Wassertest geht es nur um einen minimalen Stressfaktor, nämlich lediglich um einen leichten Reiz an der Kopfhaut. Man kann sich  vorstellen, welche erheblichen Auswirkungen dann ernsthafte und lang anhaltende Stressfaktoren auf den Körper haben können, wenn darin Wassermangel herrscht.

 

Gerade wenn wir Stress haben, ist es daher unbedingt erforderlich, dass wir viel trinken. Wegen seiner Eigenschaften als Elektrolyt nützt es dabei nichts, wenn wir Tee, Kaffee oder Säfte trinken. Dabei handelt es sich um Nahrungsmittel mit anderen elektrolytischen Eigenschaften. Für eine optimale elektrische Leitfähigkeit ist es erforderlich, reines Wasser ohne Kohlensäure zu trinken.